Gewerbeverein Mainhausen e.V.

Hier lebe ich - hier kauf ich ein

  • Drucken
Gewerbeverein Mainhausen e.V. - Thursday, August 23, 2012

Redetext des GVM anlässlich der Akademischen Feier / 19. Aug. 2012 /Verschwisterung Mainhausen - Pöls

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Korp,
liebe europäische Freunde aus der Partnergemeinde Pöls,
Sehr geehrte, liebe Frau Bürgermeisterin Disser,
Sehr geehrte Honoratioren, Werte Ehrengäste und Gäste,

heute, hier die Ehre zu haben, anlässlich dieser Akademischen Feier ein paar Worte zu sagen, danke ich unseren Gästen bedingt durch die verspätete Ankunft in Mainhausen am Freitagabend.

Wir waren stolz darauf, Sie auf dem Wochenmarkt in Mainhausen im Rahmen der 40 jährigen Verschwisterung beider Gemeinden - Pöls und Mainhausen - zu begrüßen. Der Wochenmarkt besteht im September 2012 bereits drei Jahre und hat sich zu einem Kommunikationszentrum entwickelt. Man tauscht Neuigkeiten aus, trifft sich mit Freunden und hier nimmt das Wochenende seinen Anfang. So war es nur natürlich, dass die Marktbeschicker des Wochenmarktes und die Bewohner Mainhausens, sowie die politischen Gremien, an der Spitze Frau Bürgermeisterin Disser, Sie an diesem zentralen Mainhäuser Ort begrüßt haben.

40 Jahre Verschwisterung Pöls - Mainhausen -eine Erinnerung

Nach den verheerenden Kriegen auf diesem Kontinent hatten Menschen die Vision von einem vereinten Europa. Ihren Mut und ihre Ideen einer europäischen Einigung, waren mit ihrem Denken und Zeit weit voraus. Die hieraus entstehende Verschwisterung von Gemeinden waren die Grundpfeiler der heutigen Europäischen Union. Als die Rückverschwisterung 1972 in Mainflingen mit der Gemeinde Pöls vollzogen wurde, bildeten nur 6 Länder die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft die erst 1993 in der Europäischen Gemeinschaft, der EG, auf der Grundlage der römischen Verträge, aufging. Die EG war das Kernstück der Europäischen Union mit dem im Jahre 1992 geschlossenen Vertrag von Maastricht und dem dadurch geschaffenen Staatenbund - dem Österreich, dem Heimatland unserer Gäste, 1995 zustieß.

Heute kämpft Europa um Anerkennung. Ja, wir haben derzeit eine Krise bedingt durch die unterschiedliche wirtschaftliche Leistungsfähigkeit einzelner europäischer Mitgliedsländer. Wir werden gemeinsam Lösungen für die Bewältigung dieser Situation finden. Elementar und viel stärker wirkt das fehlende Vertrauen der Bürger in ein vereintes Europa. Wenn Europa scheitert, dann nicht durch die Wirtschaft sondern am fehlenden Vertrauen. Dieses Europa braucht mehr den je das Vertrauen seiner Bürger, und seine Bürger müssen diesem Europa mehr Vertrauen schenken. Das ist die Botschaft, die wir heute von Mainhauen aussenden. Wir brauchen alle Staaten in diesem Europa und deshalb sind die Jubiläumsfeiern, wie diese heutige Akademische Feier hier in Mainhausen, ganz wichtige Bausteine für dieses vereinte Europa. Die Politik soll durch derartige Ereignisse immer wieder an ihre Aufgabe erinnern werden.

Nur ein gesamtes Europa garantiert uns Frieden, Freiheit, Sicherheit und Wohlstand. Das zu Dokumentieren und zu Feiern, ist unsere Aufgabe, dafür sind Sie aus Pöls und wir heute hier. Auch unsere heutige Deutsche Geschichte ist ein Teil dieses werdenden Europa.

Wenn Sie nun in wenigen Stunden die Heimreise antreten, verlassen Sie uns als Freunde. Wir bleiben in der Hoffnung zurück, dass Sie sich wohlfühlten, sich zuhause fühlten, hier, in unserem schönen Mainhausen, in Europa.

Auf Wiedersehen, rufe ich Ihnen zu.

Zurück zu den Beiträgen